Direkt zum Inhalt
Anzeige
Anzeige
Als DVS-Mitglied erhalten Sie kostenlos Zugriff auf alle technischen DVS-Merkblätter und -Richtlinien. Außerdem steht Ihnen dann die vollständige Kommentarfunktion zur Verfügung.
ImageBanner
As a DVS-Member you get access to every content

Mitglied werden im DVS

Registrieren (für DVS-Nichtmitglieder)

DVS-Richtlinie/Merkblatt

Als DVS-Mitglied erhalten Sie kostenlos Zugriff auf alle technischen DVS-Merkblätter und -Richtlinien. Außerdem steht Ihnen dann die vollständige Kommentarfunktion zur Verfügung.

Richtlinie DVS 2242-1 (04/2011)
Mechanisches Fügen von Kunststoffbauteilen - Schnappverbindungen

Themengebiet: Fügen von Kunststoffen
Kurzfassung

Das Verbinden von Bauteilen und Bauelementen mit Schnappverbindungen ist eine kunststoffgerechte Verbindungstechnik. Schnappverbindungen zählen zu den wirtschaftlichen und kunststoffgerechten Verbindungstechniken. Sie lassen sich im Herstellungsprozess durch eine entsprechende Werkzeuggestaltung direkt an das Bauteil anbinden. Vorteile sind geringe Montagezeiten und das Entfallen zusätzlicher Montageelemente. Zusätzliche Kosten entstehen durch Aufwand bei der Werkzeuggestaltung. Schnappverbindungen eignen sich insbesondere bei größeren Stückzahlen. Diese Richtlinie gilt für das Fügen von Formteilen mit Schnappverbindungen, die bei der Montage in einem Hinterschnitt des Fügepartners einrasten und so zu einer kraftschlüssigen Verbindung führen. Charakteristisch für Schnappverbindungen ist, dass ein vorstehendes Element kurzfristig ausgelenkt und in einer entsprechenden Vertiefung im Fügepartner einrastet und so eine kraftschlüssige Verbindung herstellt. Aufgrund der Komplexität der Gestaltungsmöglichkeiten von Schnappverbindungen ist eine geschlossene Beschreibung der Fügetechnik nicht möglich. Die Richtlinie stellt daher wesentliche Einflussgrößen vor, die bei der Auslegung, der Verarbeitung, dem Fügevorgang sowie im Einsatz der gefügten Bauteile berücksichtigt werden sollten. Eine rein rechnerische Auslegung ist aufgrund teilweise nicht vorhandener Werkstoff-/Bauteilkennwerte derzeit schwierig. Für eine überschlägige Auslegung der Schnappverbindung kann auf entsprechende Berechnungssoftware zurückgegriffen werden. Es empfiehlt sich jedoch immer eine experimentelle Absicherung der Ergebnisse an praxisnahen Funktionsmustern.


Status

Veröffentlicht


Kommentieren Sie dieses Werk:
Nach jedem Kommentar bitte auf "Speichern und Senden" klicken.
Diese E-Mail-Adresse wird nur für die Verarbeitung des Kommentars genutzt und wird nicht öffentlich dargestellt.
Um die Textansicht dieses Werkes freizuschalten, müssen Sie sich anmelden! Jetzt anmelden Mitglied werden
Mitglied werden im DVS
Registrieren
Registrieren (für DVS-Nichtmitglieder)